A  B  C  D  E
 F  G  H  I  J
 K  L  M  N  O
 P  Q  R  S  T
 U  V  W  X  Y
 Z  1  2  3  4
Created 2007 by Me


Kennen Sie schon?


Veloclub Germania 1892 - Velocipedisten 1912

Allmählich Förderung des Straßenrennsports.

1912

Straßenrennsport als besonderes Steckenpferd des Vereins.

Vordem gehörte der Verein dem Nordfränkischen Radfahrerverband an und nahm als Angehöriger dieses Verbandes an den Stiftungsfesten der Ortsgruppen Bad Kissingen, Bad Neustadt, Bischofsheim, Fladungen, Hofheim, Königsberg und Königshofen erfolgreich teil.

Allmählich Förderung des Straßenrennsports.
Im Laufe der radsportlichen Entwicklung nahm der Veloclub Germania neben dem Korsofahren nun auch den Radrennsport in sein Programm auf und fand auch auf Anhieb durch das in aller Munde bekannte Straßenrennen Schweinfurt-Bischofsheim-Schweinfurt Klang und Namen.

Am Friedhof war Start und Ziel, wo sich am Ende der Fahrt zahlreiche Radsportfreunde eingefunden hatten und ausharrend auf die Ankunft der ersten Fahrer warteten. Eine Musikkapelle spielte jeweils beim Eintreffen mehrerer oder Einzelfahrer auf, denn damals war unter verhältnismäßig schlechten Straßenbedingungen, man kannte weder Schlauchreifen noch Dreigangschaltungen, keine Massenankunft am Ziel zu erwarten.

Hierbei wurde das Korsofahren keineswegs vernachlässigt. Es galt vielmehr neben dem Straßenrennsport als besonderes Steckenpferd des Vereins. überall in den fränkischen Landen kreuzten die Velocluber auf und ihre Erfolge waren zahlreich. Wo immer sie auch an den Start gingen, der erste Preis war ihnen kaum zu nehmen.

1929

100 km Mannschaftstraining auf der Strecke Bamberg-Nürnberg und zurück.
100 km Mannschaftstraining
Von rechts: Franz Rink, Gottfried  Burkert, Emil Plättner, Michel Lehnhardt, Valentin Schmitt, Heinrich Warmuth. Stehend: Franz Zimmermann, ein Fahrer der Firma Star.
Im Auto: Heinz Zimmermann.




Inhalt / Sitemap * Impressum